0
0,00 €
Weiter einkaufen
Gesamtbetrag: 0,00 €

Garten der Pension Josephine

Beitragsseiten

 
 

und entsprechend bemalt.

Image

 

Hier werden die Pfosten bemalt.

Image
 

Hier wird schon mal eine Stellprobe gemacht.

Image
 

Der Gartenweg ist soweit fertig und die Pfosten stehen an ihrem Platz.

Image

Wenn Sie wissen möchten wie die Pfosten entstanden sind, so klicken Sie hier .


Hier werden die Beete angelegt, um die Kletterrosen am Eingang einzupflanzen. Es werden Rundstäbe in 1,5 cm lange Stücke gesägt und diese aneinander geleimt, so dass kleine Beetrollis entstehen. Für die Erde wird Kaffeesatz mit Tapetenleim zu einem Brei verrührt. Die fertig gebundene Kletterrose wird im leeren Beet befestigt und die "Erde" eingefüllt. Danach bleibt noch genügend Zeit kleine Blümchen dazu zu pflanzen, denn die Masse bleibt lange offen.

 
Image

Hier wird der Stamm mit Hilfe von Elektrodraht vorbereitet.

 
Image

Um einen Stamm für die Kletterrosen zu simulieren, werden die Stiele verdickt, mit Papier umwickelt und anschließend entsprechend bemalt.

 
Image

Hier sieht man die Wurzel der Rose sehr deutlich.

 
Image

Mit der Kreissäge werden die Rundstäbe in 1,5 cm lange Stücke gesägt.

 
Image

Die Stücke werden am oberen Rand geschliffen.

 
Image

Die 1,5 cm Rundstäbe werden aneinander geklebt.

 

 
Image

Damit die Rundstäbe nicht an der Arbeitsplatte ankleben, werden sie mit dem Spachtel etwas angehoben bzw. gelöst.

 
Image

Die erste Beet-Einfassung ist fertig.

 
Image

Die Wurzel der Kletterrose ist im Beet befestigt.

 
Image

Das Beet wurde mit angerührtem Kaffeesatz aufgefüllt und mit Blümchen bepflanzt.

 
Image

so sieht es von oben gesehen aus.

 
Image

Hier wächst der Efeu an der Mauer hoch.

 
Image

Hier ist die Wurzel der Rose neben dem Efeu gut zu erkennen.

 
Image

Der Efeu hat das Dach der Mauer erreicht, für die beiden Vögel ist das herrlich.

 

 
Image

Die Bumen sind eingeklebt, es kann die Erde eingefüllt werden.

 
Image

Mit einem Löffel wird die Erde eingefüllt.

 
Image

Und hier auch.

 
Image

An der Mauer ist zwischenzeitlich ein Spalier für eine weitere Rose angebracht worden. Rechts wurden die zwei Rosenstöcke schon mit Erde eingebettet.

Image
 

Die erste runde Tischdecke ist inzwischen fertiggestellt und präsentiert sich hier noch als Einzelstück.

Um allen Gästen Platz zu bieten, fehlen noch 7 Tischdecken für die Tische und 32 Sitzkissen für die Stühle..oh..weiaaa....
Ich habe jedoch schon eine ganz liebe Puppenhausfreundin gefunden, die sich bereit erklärt hat diesen Part liebevoll zu übernehmen.

Die zweite hohe Kletterrose rankt sich bereits am Spalier empor...

Image

 

Das fertige Beet mit Buschrosen.

Image

 

Detailansicht - linke Seite des Rosengartens.

Image


Ich denke, dass es nun an der Zeit ist den Rosengarten aus der Werkstatt in den Ausstellungsraum zu bringen. Die Tische müssen noch gedeckt werden, im Gazebo fehlen noch die Musiker und im Garten natürlich die Gäste.

Die offizielle Eröffnung im ganzjährig blühenden Rosengarten wird in Kürze stattfinden. Inzwischen kann der Rosengarten von allen Seiten bewundert werden, von den Gästen des Cafe´s und natürlich von meinen Museumsgästen.

Sobald der Rosengarten umgezogen ist, werden neue Bilder unter Museumsrundgang eingestellt.

Image

Die linke Seite des Rosengartens mit 4 Tischen....

 

Image

Der fertige Rosengarten wird vor der offiziellen Eröffnung von der Dame des Hauses begutachtet.

 

Image

Die 7 Tischdecken und die 32 Stuhlkissen sind da.


Pünktlich zum Umzug des Rosengartens kamen die Tischdecken und Sitzkissen aus Glauchau per Päckchen an. Ich bedanke mich  bei Frau Ulrike Riedel für diese Fleißarbeit sehr herzlich. Sie hat von ihrer knappen Freizeit viele Stunden für diese Präzisionsarbeit aufgewendet und somit wesentlich zur Gestaltung des Rosengartens beigetragen. Für diese hervorragende Leistung wurde sie zum Ehrenmitglied ernannt.

Image

Der Rosengarten ist in die Häuserzeile integriert.

 

Image

Die Tische sind gedeckt.



Die Bauzeit des Rosengartens zog sich doch länger als geplant hin, da während der Woche kaum Zeit hierfür blieb. So lag der Schwerpunkt des Werkens doch mehr in den Wochenenden und dauerte somit ca. vier Monate.

Nun freuen wir uns alle, dass der Rosengarten inzwischen an seinem Platz steht, jedoch ist er noch lange nicht endgültig fertig. Es fehlen die Speisekarten auf den Tischen, es fehlt noch der Wasserhahn mit Zuleitung, die Gießkanne, vielleicht ein Gartenschlauch damit die Rosen gegossen werden können....und...und...und, halt wie im richtigen Leben.

Die Ideen kommen und gehen, wachsen und gedeihen, es braucht alles seine Zeit die wir uns nehmen sollten. In diesem Sinne - bis zum nächsten Projekt!