Das Puppenhaushobby

Hier erfahren Sie die Geschichte über mein Puppenhaushobby in der ich beschreibe wie alles begann, wohin es führte und was mittlerweile daraus geworden ist.

So ein Puppenhaus oder einzelne Stuben nachzubauen ist ein wunderschönes Hobby und bietet Raum für die verschiedensten Interessen. Ich selbst habe damit in den Achziger Jahren begonnen und bin eigentlich über die Malerei des 19. Jahrhunderts und diverser Handarbeiten darauf gestoßen. Zu dieser Zeit fotographierte ich meine Schätze noch mit einem ganz normalen Fotoapperat weswegen die hier eingestellten Bilder mit den heutigen Qualitätsansprüchen nicht mithalten können.

Image

So fing ich an im Bücherregal zu Sammeln und einzelne Szenen zusammen zu stellen.
 
Image


Dieser Künstlerpuppe hatte ich den Namen Rembrandt gegeben und für diese Szene ein kleines Bild mit Ölfarben gemalt. Im Antiquitätengeschäft hier im Museum ist er nun endlich zu Hause.

Der Wunsch nach einer ordentlichen Behausung für meine bisherige Sammlung wurde immer stärker. So begann - zugegeben, etwas im Zeitraffer erzählt, mein Hobby das sich so sehr ausweitete, daß ich 1999 ein Fachgeschäft für Puppenhäuser und Miniaturen in Leipzig eröffnete. Die Leipziger Puppenkiste war geboren!


Die Bezeichnung empfand ich für mein Geschäft sehr passend, da ich bis zu diesem Zeitpunkt alle meine gesammelten Puppenhausschätze in Kisten aufzubewahren pflegte und mein Geschäft nun Mal in Leipzig war. Die Bezeichnung "Leipziger Puppenkiste " wurde formell in das Handelsregister in  Leipzig eingetragen und ich bekam den Zusatz e.K. was eingetragener Kaufmann heißt.

So lautete meine Firmierung korrekt Leipziger Puppenkiste Karin Helmers e.K. Dass mir dieser Name einmal zum Verhängnis werden würde, konnte ich nicht ahnen. Aber nun erstmal der Reihe nach.

Die Eröffnung meines kleinen Ladens im Oktober 1999

Image

Hier das Schaufenster und ich als stolze Besitzerin

 
Image
 

Die Feier zum 5-jährigen Bestehen der Leipziger Puppenkiste

 
Image

Grosse Verlosung und viele Trostpreise

Image

Der Hauptgewinn-Ein Puppenhaus

Image

Herzlichen Glückwunsch

Image

Impressionen der Geburtstagsfeier

Image

 

Image

 

Image

 

Image

 

Image

Das Logo der Leipziger Puppenkiste


Frau Berndt-Hausser, Inhaberin der Firma Fritz Canzler kreierte diese Puppe auf einer Kiste für mich nach Vorlage meines Leipziger Puppenkisten Logos. Die Auflage war auf 25 Stück limitiert, die Gravur " Leipziger Puppenkiste" wurde von der Firma Lehnert ausgeführt.

Image

Schnappschüsse während der Feier

Image
 

 

Image
 


Diese Korallenketten für die Puppenhausdamen wurden mir zur Feier des Tages von Herrn Goldschmiedemeister Belger und seiner Assistentin Frau Kiel überreicht.

Image

Frau Kiel zeigt nicht ohne Stolz ihre Arbeit vor

 

 
Image

 


Die Freude an meiner Leipziger Puppenkiste fand zwei Monate später durch ein unvorhersehbares Ereignis ein jähes Ende.

Im Dezember 2004 kam die Abmahnung der Augsburger Puppenkiste vor ab per Fax. Anschließend  kam vom Landgericht Stuttgart die Klage wegen Markenrechtsverletzung.

Der Rechtsstreit war nicht mehr aufzuhalten.

Dieses Verfahren habe ich ein Jahr später 2005 gewonnen, die Leipziger Volkszeitung berichtete damals darüber.

In der 2. Instanz vor dem Oberlandesgericht im Jahre 2006 verlor ich zu 60 % und mußte die Firmierung Leipziger Puppenkiste und meine Domaine aufgeben. Daraufhin entschloß ich mich mein Geschäft einfach nur " Karin Helmers " zu nennen.

Damit war der Rechtsstreit eigentlich beendet. Die Augsburger Puppenkiste legte gegen dieses Urteil Revision wegen der verlorenen 40% ein. Der Rechtsstreit ging weiter zur nächsten und letzten Instanz, zum Bundesgerichtshof.

Am Tag nach der Urteilsverkündung stellte die Augsburger Puppenkiste Strafantrag ( Euro 4.500 ) weil ich nicht sofort am Tag der Urteilsverkündung die Domäne "leipzigerpuppenkiste" abgemeldet hatte.

Selbstredend durfte ich keinen Hinweis auf die neue Domäne "Karin Helmers" anbringen. Damit war meinem Einzelhandelsgeschäft die wirtschaftliche Grundlage entzogen, weshalb ich mich mit einigen Puppenhausfreunden entschlossen habe einen gemeinnützigen Museumsverein zu gründen.

Für dieses Vorhaben wurden neue Räumlichkeiten gesucht, die wir in der Gartenvilla in der Oeserstrasse 33A in Schleußig fanden. Neben dem Museum konnte nun der Verkauf und der Versand weiter fortgeführt werden. Die neuen Räumlichkeiten boten wesentlich mehr Platz auch für neue Projekte.

Ich persönlich war natürlich weiter bedroht vom Prozeß und Schadenersatzforderungen der Augsburger Puppenkiste.

Am 19. Dezember 2008 kam nun die erlösende Nachricht, dass ich den Prozess gegen die Augsburger Puppenkiste gewonnen habe. Die Bezeichnung " Leipziger Puppenkiste" ist nun wieder erlaubt, da keinerlei Markenrechtsverletzung vorliegt! Es besteht auch keine Verwechslungsgefahr mit der Augsburger Puppenkiste, wie unterstellt.

Das Urteil liegt mittlerweile vor. Es kam ganz überraschend im Monat Juni 2009. Es wurde in allen Punkten positiv  für mich entschieden.

Nun stellte sich aber mit den Jahren heraus, dass die neuen Räumlichkeiten zu groß und auch zu kostenintensiv angemietet waren. Da unser Mietvertrag zum 30. 06. 2012 ohnehin auslief, wagten wir noch einmal den Sprung und suchten intensiv nach Räumlichkeiten, in denen wir Museum, Versand und Wohnung vereinen konnten. Dies fanden wir in einer ehemaligen Arztpraxis am Lindenauer Markt, die nach unseren Wünschen umgebaut wurde.

Da bisher der Verkauf ohnehin größtenteils über den Shop im Internet erfolgte, hat sich nichts Wesentliches geändert. Besuche sind hier wie auch früher nach vorheriger Absprache weiterhin kein Problem. Da keine starren Öffnungszeiten eingehalten werden müssen, läuft jetzt alles in ruhigeren Bahnen und für das Hobby bleibt endlich auch wieder Zeit übrig.

Schöne Grüße aus Leipzig
Ihre Karin Helmers